Beliebte Posts

Montag, 27. September 2010

Die Standmarkise – ein Individualist

Ein kleines Rätsel
Was suchen wir?
Sie ist groß oder zumindest ausladend, wobei das bei ihrem Job sehr vorteilhaft ist und für sie gilt „je breiter desto besser“. Es gibt sie in unterschiedlichen Designs, doch im Grunde bleibt sie sich treu. Sie finden sie auf Wochen- oder Flohmärkten ebenso wie in privaten Gärten, auf Terrassen und Biergärten. Wo sie ist, wollen immer alle sein, denn sie zieht Menschen magisch an. Kein Wunder, denn sie steht auch immer dort, wo etwas los ist. Ob Sonnenschein oder Regen, sie trotzt jedem Wetter und mit ihr kann auch den Leuten egal sein, was vom Himmel kommt. Ohne sie würde so manche Gartenparty ins Wasser fallen oder aber das aufgebaute Buffet im Freien würde in der Sonne brutzeln. Ganz zu schweigen von den Gästen, die entweder klatschnass werden würden oder schnell einen Sonnenbrand oder –stich hätten.

Des Rätsels Lösung
Na, haben Sie eine Ahnung, von wem hier die Rede ist? Ganz klar, es geht um eine Markise. Nein, eigentlich nicht um eine, also irgendeine Markise, sondern um eine ganz spezielle – die Standmarkise.

Ein Individualist unter den Markisen
Anders als ihre nahen Verwandten wie die Korb-, Gelenkarm-, Fallarm-, Kassetten- oder Halbkassettenmarkise wird die Standmarkise wie der Name schon vermuten lässt, nicht an der Wand montiert. Sie steht frei auf ihren Füßen und ist daher überall einsetzbar, wo Platz genug für ihre großflächige Bespannung ist. Die wiederum macht die Standmarkise so beliebt. Da man hier nicht auf eine Wand für die Haltekonstruktion angewiesen ist, kann man mit der Standmarkise zum Beispiel auch wunderbar mitten im Garten auf dem Rasen und eben nicht nahe des Hauses Bänke aufstellen, grillen und mit Freunden zusammen sitzen.

Darf’s ein bisschen größer sein?
Die Standmarkise bietet großflächige Beschattung mit einer stabilen Konstruktion, bei der es auch möglich ist, zwei Markisen zu kombinieren, um die Schattenfläche auszuweiten. Das eignet sich besonders für den gewerblichen oder den Gastronomie-Bereich. Bei den entsprechenden Voraussetzungen, die beim Kauf berücksichtigt werden sollten, ist es kein Problem, die eine Markise um eine zweite zu erweitern. Dabei werden praktische Verbindungsmodule zwischen die Markisen eingesetzt und mit Stützpfeilern stabilisiert. So kann die Tuchfläche ohne Weiteres und im Handumdrehen verdoppelt werden. Montiert wird die Standmarkise mit einer oder zwei Markisen freitragend und verzichtet wie bereits gesagt auf eine „stützende“ Wand.

Standfest – und das bei Wind und Wetter
Ohne Wand – ist das denn sicher? Hält die Markise so überhaupt oder kann sie jeder noch so leichte Windstoß wegfegen? Keine Sorge, Sie müssen nicht bei jeder kleinen Böe aufspringen und Ihrer Markise hinterher rennen, weil diese sich selbstständig gemacht hat. Die Standmarkise steht sehr wohl und fest im Wind, was ein sogenannter Aufschraubständer gewährleistet. Optional können Sie auch Bodenplatten einsetzen, die die Markise beschweren und damit ein Umstoßen durch den Wind verhindern.

Kommentare:

  1. Hallo und vielen Dank für den tollen Artikel zum Sonnenschutz. Heutzutage gibt es ja viele tolle Produkte zum Sonnenschutz. Da macht der Sommer wieder mehr Spaß.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich an den Sonnenschutz denke, fallen mir Momente aus den Kindertag am Stand ein. So eine Markise macht den tag viel angenehmer. Außerdem ist man auf beim Hautschutz auf der sicheren Seite.

    AntwortenLöschen